Trampolinversicherung – Gibt es das?

Versicherungen und Trampoline

09 Jun Trampolinversicherung – Gibt es das?

Kann man Trampoline versichern? Und wenn ja, welche Versicherung ist dafür zuständig und wer kommt für Schäden auf? Hier ein kleiner Leitfaden zum Thema.

Eingestürztes Trampolin

 

Trampolinversicherung – Gibt es das?

Eines vorweg: Dieser Text ersetzt keine Beratung bei Ihrer Versicherung und dient keinesfalls als Rechtsgrundlage. Sprechen Sie also bitte immer mit Ihrer Versicherung, am besten bevor ein Schaden eingetreten ist.

Ein Trampolin bedeutet Spaß, Freude und viel Gesundheit. Dennoch gibt es für Trampolinbesitzer einiges zu beachten, das Stichwort hier heißt Haftungsrisiko. Was tun wenn das Trampolin vom Sturm oder Feuer beschädigt, oder durch umherfliegende Teile die Gartenlaube oder das Auto des Nachbarn ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wird. Kann ein Trampolin überhaupt versichert werden und wenn ja, welche Versicherung greift hier?

Richtig ist die Unterscheidung von Haftung – also Schäden bei Dritten – und Eigenschäden

Wenn Sie selbst schon Erfahrungen mit Versicherungen gemacht haben, dann wissen Sie vielleicht wie müßig und anstrengend so eine Prozedur sein kann. Hier heißt das Stichwort: Nachweispflicht verbunden mit einem hohen und zeitlichen Aufwand. Was bedeutet das nun aber übersetzt?

 

 

Ein Beispiel zur Veranschaulichung

Nehmen wir folgende Situation an: Sie besitzen ein Trampolin das in Ihrem Garten steht. Es ist Sommer und Sturm hat sich angekündigt. Anm. Von einem Sturm spricht man ab Windstärke 8, also 62-74 km/h.

Sie denken sich: Ach der Sturm wird meinem Trampolin schon nichts anhaben können, dafür ist es viel zu schwer und massiv. Genug gesehen? Hierbei handelte es sich um einen stärkeren Sturm. Wie Sie sehen, kann das ganz schnell gehen. Das Trampolin ist ein Totalschaden. Zahlt hier nun eine Versicherung? Sagen wir mal so, Jein. Die Versicherung verlangt oft einen Nachweis, dass das Trampolin ausreichend gesichert ist. Hierzu dienen spezielle Bodenverankerungssets oder Erdhaken.

Vom Winde verweht

 

Haftung:

Wenn ein Trampolin sich selbständig macht, ist davon auszugehen, dass der Eigentümer des Trampolins für verursachte Schäden zu haften hat. Man wird sicher von ihm erwarten können, dass er sein Trampolin so sichert, dass es entweder nicht abhebt oder es abbaut. Fehlt diese Verankerung, so kann Ihre Versicherung natürlich ganz schnell behaupten, Ihr Trampolin war nicht ausreichend gesichert. Wenn Sie ein Trampolin kaufen, dann holen Sie sich unbedingt eine Windsicherung dazu, so haben Sie immer einen Nachweis für die Versicherung. Kosten ca.: 15-30€. Wir sagen aber ganz klar: Eine Sicherung liefert keinen 100% Schutz. Es ist daher immer besser, das Trampolin bei sich angekündigten Sturm zu demontieren. Sollte es schief gehen, greift die private Haftpflicht – sowohl bei Mietern als auch bei Gebäudeeigentümern. Dies würde bei modernen Verträgen auch gelten, wenn das Trampolin in einem Schrebergarten oder auf einem Ferienhausgrundstück steht. Bei Altverträgen kann das noch anders sein.

Sonderfall KFZ:

Eine Besonderheit bezgl. eines KFZ-Schadens gibt es NICHT. Zwar greift dann AUCH die Teilkasko, aber diese könnte beim Verursacher Regress nehmen, wenn ein Verschulden vorliegt. Das gleiche gilt auch für den Fall, dass ein Trampolin ein Fenster eines Nachbarhauses trifft. Die Gebäudeversicherung reguliert das als Sturmschaden und nimmt Regress….

Auf der Flucht...
Sturmschaden

 

Wie hätte sich der Fall nun entwickelt, wenn das Trampolin gesichert wäre?

Wo befindet sich der Standort des Trampolins?

Es wird unterschieden zwischen den Bereichen: Terrasse/Loggia/ Balkon sowie den Rest des Grundstücks. Die drei genannten zählen zum Haus und werden anders versichert als das Grundstück selbst, allerdings sehen die meisten Bedingungen einen Ausschluss für Sturmschäden an Sachen außerhalb von Gebäuden vor. Befindet sich das Trampolin auf der Terrasse/Balkon/Loggia, also direkt am Haus, so greift hier die Hausratversicherung.
 Allerdings womöglich nur bei Hausratversicherungen die VHB 2000 geschlossen wurden. Bei früher geschlossenen Versicherungen wurde die Terrasse/Loggia/Balkon noch nicht zum Haus gezählt und wird daher separat behandelt. In diesem Falle sprechen Sie vor dem Kauf des Trampolins bitte mit Ihrem Versicherungsfachmann des Vertrauens.

2.Schäden an eigenem Eigentum

Wenn das Trampolin die eigene Fensterscheibe oder das eigene Auto beschädigt, greift – wenn vorhanden – die Sturmversicherung bzw. die Teilkasko. Eine fehlende Sicherung kann ein Problem sein, wenn grobe Fahrlässigkeit (hier: mangelnde Sicherung bei Sturm) nicht mitversichert ist.

Wenn durch den Sturm nicht nur das eigene Trampolin beschädigt wird, sondern zum Beispiel ebenfalls Nachbars Gartenlaube sieht es wieder anders aus.

3.Schaden am Trampolin

Hier ist primär die Hausratversicherung gefragt. Auch hier gibt es keinen Unterschied von Mieter oder Eigentümer. Als Sportgerät ist das Trampolin in der Hausratversicherung mitversichert. Allerding gilt das standardmäßig nur auf dem Grundstück der Hauptwohnung, also nicht im Schrebergarten und auch nicht auf dem Grundstück des Ferienhauses – es sei denn, dafür gibt es eine separate Versicherung. Bei fest verbundenen Trampolinen könnte (!) die Gebäudeversicherung greifen, das ist aber bedingungsgemäß nicht der Regelfall.

 

Zu Drittens gibt es noch einige sachen mehr zu beachten:

a) Feuerschaden

Das Trampolin fängt beim Grillen Feuer und brennt ab –> versichert über Hausratversicherung des jeweiligen Grundstückes.

b) Sturmschaden

Es gelten zwar auch „unmittelbar an das Gebäude angrenzende Terrassen“ als Versicherungsort, allerdings sehen die meisten Bedingungen einen Ausschluss für Sturmschäden an Sachen außerhalb von Gebäuden vor. Im Normalfall wird es hier also keine Leistung geben.Im Rahmen der Wohngebäudeversicherung ist die Mitversicherung von Grundstücksbestandteilen sehr unterschiedlich geregelt. Voraussetzung ist aber auf jeden Fall, dass das Trampolin mit dem Grundstück verbunden ist. Hier müsste man eine Einzelfallprüfung der jeweiligen Klausel vornehmen.Eventuell kann mit dem Versicherer vereinbart werden, dass ein Trampolin als „weiteres Grundstückbestandteil“ als versichert deklariert wird.

c) Überschwemmungen

Auch hier gilt, dass in der Hausratversicherung nur Sachen in Gebäuden versichert sind. Für die Wohngebäudeversicherung gilt das gleiche wie für Sturmschäden.

d) Fremdverursachung

z.B. Zigarettenglut, hochhackige Schuhe, mit Rotwein auf dem Trampolin oder 11 Freunde auf einem Trampolin gleichzeitig, der Hund mit seinen Krallen oder ein ausgebüchstes Pferd beisst sich fest.

Hier wäre natürlich immer ein Anspruch gegenüber dem Verursacher möglich, der dann – wenn er versichert ist – seine private oder seine Tierhalterhaftpflicht in Anspruch nehmen könnte.Man selbst ginge leer aus, mit Ausnahme der Zigarettenglut, die bei guten Hausratversicherungen über die Klausel „Schmor- oder Sengschäden“ mitversichert sein können.

 

Ihr seht also, es gibt einiges zu beachten. Sorgt euch aber nicht. Trampolinspringen macht Spaß und bringt Freude. Wenn Ihr immer daran denkt was passieren könnte, dann dürftet ihr gar nicht mehr aus dem Haus gehen. Es kann ebenso gut sein, das eine Fensterscheibe beim Kicken im Garten beschädigt wird oder euer Kind sich beim Fahrradfahren verletzt. Lasst euch also nicht verunsichern. Ein Gespräch mit eurem Versicherungsberater oder ein Blick in die Police, kann natürlich nicht schaden. Wie schon oben geschrieben, stellt dieser Text keine Rechtsberatung dar und es darf sich auch nicht darauf berufen werden.

Ich hoffe Ihr hattet Spaß und genießt jetzt die Zeit mit eurem Trampolin. Vergesst nicht uns auf Facebook und Youtube zu besuchen.

 

Zu den Trampolin Sicherheitstipps