Hängematte im Garten

Frau relaxt auf Hängematte

24 Nov Hängematte im Garten

 

Für viele Leute ist eine eigene Hängematte im Garten die Erfüllung eines Kindheitstraums. In ihr kann man es sich so richtig gemütlich machen, entspannen und dabei sanft hin- und herschaukeln. Doch bei der Befestigung im eigenen Garten gibt es einiges zu beachten. Nicht immer sind geeignete Bäume im passenden Abstand zueinander vorhanden, an die die Hängematte angebracht werden kann.

Hängemattenbefestigung

Soll sie zwischen zwei Bäumen hängen, müssen die Baumstämme natürlich stabil genug sein, um die Matte inklusive Person(en) auch zu halten. Eure Hängematte sollte weder zu hoch in der Luft, noch zu tief über dem Boden hängen und ausreichend gespannt sein. Ist der Abstand zwischen den Bäumen zu gering, hängt die Hängematte durch. Ein zu großer Abstand kann mit der Anbringung von zusätzlichen Tauen ausgeglichen werden. An beiden Enden der Hängematte befinden sich meist stabile Seile, an denen Karabinerhaken befestigt werden können. In diese hängt man nun ein weiteres Seil/Tau ein, dass doppelt um den Baumstamm gebunden wird.
Sind keine entsprechenden Bäume vorhanden, kann die Befestigung auch an Stangen oder Pfählen vorgenommen werden. Wem die Befestigung an Bäumen nicht möglich oder zu unsicher erscheint, kann auch auf Hängematten mit einem Gestell zurückgreifen. Diese Gestelle bestehen aus Metall oder Holz und sind in verschiedene Farben erhältlich.
Wem die gewöhnlichen Hängematten zu unbequem sind, weil sich der Rücken hier sehr krümmt, dem ist eine Matte mit Spreizstab zu empfehlen. Diese Stäbe sind an beiden Seiten der Hängematte angebracht und bewirken, dass diese in ihrer Form stabiler bleibt. Ein weiterer Vorteil ist, dass man leichter ein- und aussteigen kann, weil die Breite der Liegefläche stabil bleibt und sich die Seitenteile der Hängematte nicht nach oben biegen.

Zum Beitrag: Der Hängemattenabbau

 

Hängematteneigenschaften

Letztlich kommt es aber vor allem darauf an, dass man die Hängematte findet, in der man sich persönlich am wohlsten fühlt. Außerdem ist natürlich wichtig, dass für eine ausreichende Befestigung gesorgt wurde. Zum einen muss der Stoff  äußerst stabil und dabei vor allem reißfest sein. Auf der anderen Seite, sollte die Hängematte auch so beschaffen sein, dass sie sich der Körperform anpasst und angenehm weich ist. Ebenfalls sollte die Matte pflegeleicht und gut zu reinigen sein. Seit den 60er Jahren wird hauptsächlich Baumwolle verwendet, doch auch synthetische Fasern werden zunehmend eingesetzt. Diese zeichnen sich besonders durch eine hohe Wetterbeständigkeit aus. So kann die Hängematte den ganzen Sommer draußen bleiben, ohne sichtbare Schäden davon zu tragen (Vorausgesetzt es gibt keinen Niederschlag). Vor der Baumwolle oder auch künstlich hergestellten Fasern wurden für die Herstellung von Hängematten oft Naturfasern benutzt. Diese Sisalfasern haben allerdings den Nachteil, dass sie nicht luftdurchlässig sind und somit häufig einen Hitzestau verursachen.
Haengematten mit Gestell

 

Doch unabhängig davon, welche Befestigungsart oder welches Material es für die eigene Hängematte sein soll, vor einem Kauf muss noch eine Entscheidung getroffen werden, denn Hängematten gibt es in unterschiedlichen Größen.

 

Lesen Sie auch: Das Gartentrampolin

 

Einleitung | Hängemattenbefestigung | Hängematteneigenschaft

 

Haben Sie Anmerkungen, Lob oder Kritik? Fehlen Ihnen Informationen? Dann nutzen Sie unsere Kommentarfunktion.