Gute Pflege ist eben alles

Gute Pflege sieht anders aus

16 Dez Gute Pflege ist eben alles

Beim letzten Spaziergang erblickte ich ein kaputtes Trampolin. Was man über „Gute Pflege“ bei alten Trampolinen wissen muss erfahren sie hier!

Bewegung ist wichtig für Kinder

Es war Sonntag und ich ging mit meiner kleinen Nichte Evelyn spazieren. Wir streunten über Stock und Stein und überfielen Wälder und Wiesen. Nach 1-2 Stunden des wilden Herumtollens, hielt meine Nichte auf einmal inne.

Was erblickten ihre jungen Augen da???? Schnell rannte sie los, ich kam kaum hinterher und bemerkte erst kurz vor dem Ziel was Sie meinte. Da stand ein Riesentrampolin auf der blanken Wiese. Schnell ist die kleine Maus hochgeklettert und befand sich mitten im Sprungvorgang, als ich schnell mein Veto einlegen musste.

Ein Blick auf die Bilder genügt um zu sagen: Die Pflege dieses Trampolins ist wirklich schlecht. Man sieht es nicht nur am maladen Allgemeinzustand sondern auch an diversen Komponenten.

Ich bat meine Nichte umgehend das Trampolin zu verlassen, doch sie dachte nicht im Traum daran. Fröhlich weiterhüpfend zeigte sie mir die lange Nase. Mir wurde schnell klar, dass ich Evelyn nicht von dieser Höllenmaschine herunterbekomme. Zwei Personen würde dieses Trampolin nicht aushalten. Also entschloss ich mich einfach weiterzugehen, Evelyn würde schon hinterherkommen. So war es dann auch, nach zwei Minuten stand sie vollkommend außer Atem neben mir und beklagte sich. Ich versuchte ihr zu erklären, dass es nicht unser Trampolin ist und wir da nicht so einfach drauf könnten, außerdem bricht das Ding bald zusammen. Als Trampolinverkäufer ging mir das Sprunggerät aber nicht mehr aus dem Kopf und auf unserem Rückweg schauten wir uns das Teil dann ganz genau an.

So sieht ein echt kaputtes Trampolin aus

 

Zum Beitrag: Schäden am Trampolin Teil 1

 

Zerfleddertes Netz für noch weniger Sicherheit

Werfen wir doch einmal den Blick auf das Netz. Es macht einen erbärmlichen Eindruck. Es hängt nur schlaff in der Gegend rum und ob es nun da ist oder nicht, macht kaum einen Unterschied. Normalerweise werden die Netze mit Schnüren oder mit so genannten Gummispannern am Gestell befestigt. Im Fall dieses Schrottmonsters waren vielleicht noch ein Drittel der Schnüre vorhanden und selbst die sind wahrscheinlich schon komplett weggerottet. Der Gegenspringende landet eh im nichts und verletzt sich. Der Reißverschluss hatte lediglich noch die Funktion einfach nur da zu sein. Damit aber nicht genug, bei zwei Pfosten fehlt die obere Kappe zur Befestigung, ein Wunder das das Netz noch nicht komplett verrutscht ist. Ganz ehrlich, die Kappen haben schon einen Nutzen, sie sollen helfen das Netz da zu halten wo es hingehört.

 

Und noch weniger Stabilität

Notieren wir also, ein Netz was kein Netz ist. Man ist wahrscheinlich sicherer ohne Netz dran. Weiter zu den Schaumpolstern, die sind nicht nur verschiedenfarbig sondern ebenfalls perfekt zerrissen. Wenn es sich hier um moderne Kunst handeln sollte, hat der Macher einen Orden verdient. Also die Pfosten liegen nicht nur blank, so dass sich jeder Hans und Franz verletzen wird, sondern es sieht auch noch scheiße aus. Wie der Name schon sagt, sollen Polster polstern in diesem Falle polstert der Kopf direkt gegen die Stangen. Wenn ich Kinder hätte, würde ich die da nicht mehr drauf lassen. Mal ehrlich, ein laues Lüftchen würde schon reichen, um das Ding umzupusten, wenn uns mal wieder ein Sturm wie Christian besuchen kommt, könnt ihr das Ding aber vom nächsten Haus kratzen.

Ein defektes Netz oder kaputte Netzpfosten sollten sofort ersetzt werden.

Zum Beitrag: Sicherheitshinweise

 

Rostige Federn und defektes Sprungtuch fördern Verletzungen

Apropos kratzen. Abgekratzt sollte auf jeden Fall der Rost an den Federn werden. Augenscheinlich wird jede einzelne Feder nur noch von Korrosion gehalten. Was wie gesagt als Kunstobjekt bombastisch wäre. Als Sprunggerät aber eher uncool. Wer traut sich da wirklich zu springen? Vielleicht Gefahrensucher oder Menschen mit einer sehr geringen Schmerzgrenze. Ich habe mal im Fernsehen einen spannenden Bericht über Menschen mit Extremhobbys gesehen, die haben fast alles getestet. Ich bin aber der festen Überzeugung, dass sich keiner dieser harten Jungs auf das Trampolin getraut hätte. Aber Halt, wenn es die Jungs nicht machen würden, ist dann meine Nichte so etwas wie ein Wunderkind?? Colt Sievers in weiblich?….. So gesehen hätten der Besitzer des Trampolins und meine Nichte einen Orden verdient. Was die Federn des Trampolins anbelangt, so möchte ich noch betonen, dass verrostete Federn auch ganz schnell zu einem Bruch führen können. Sollte euch das während dem Springen passieren, kann euch das Ding ganz schnell um die Ohren fliegen und zu schmerzhaften Verletzungen führen. Dieses Trampolin hier, stand höchstwahrscheinlich zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter draußen.
So sehen auch die Ösen des Sprungtuchs aus. Mega verrostet und die Nähte haben sich bestimmt schon aufgelöst. Stellt euch vor euer Kind hüpft fröhlich vor sich hin und auf einmal reißt das Sprungtuch. Selbst wenn „nur“ die Ösen abgehen ist das echt gefährlich.
Was ist eigentlich mit der Randabdeckung dem so genannten Federschutz? Hier wird nichts geschützt, weder die Federn noch die Knochen eurer Kinder. Bei Regenwetter behütet sie die Federn vor Nässe und beim Springen, bewahrt sie euer Kind vor dem hineintreten in die Federn. Ohne Abdeckung bitte niemals hüpfen. Ich habe schon ein paar Mal gesehen, wie Abschürfungen der Beine aussehen können. Sieht eklig aus und ist unter Garantie sehr schmerzhaft. Es wäre doch schade, wenn dem Kind so das Trampolinspringen vermiest wird.

 

Die Sicherheit ist hier klar gefährdet, also nicht mehr springen

Fazit

Fassen wir also folgend zusammen. Bei so einem defekten Trampolin bitte niemals springen. Ihr riskiert Verletzungen, Abschürfungen oder Brüche. Ein hüpfbares Sprunggerät sollte niemals:

  • Ein zerfleddertes Netz
  • Fehlende Gummispanner
  • Stark verrostete Federn
  • Fehlende oder gebrochene Federn
  • Verrostete Sprungtuchösen
  • Ungeschützte Netzpfosten
  • Risse im Rahmen
  • Risse im Sprungtuch
  • Defekte oder fehlende Randabdeckung aufweisen.

 

Bei Unsicherheit ob eine Beschädigung noch vertretbar ist, fragt am besten gleich den Trampolin-Spezialisten.
Das intakte Trampolin sollte euch immer am Herzen liegen. Denkt bitte daran, es seit nicht immer nur ihr die hüpft sondern ebenfalls vielleicht eure Kinder, Nichten oder Neffen. Immer Safety First, denn „Gute Pflege“ ist eben alles.
Mehr möchte ich zu diesem schlimmen Werk an Trampolin auch nicht sagen, abmontieren zum Schrott fahren und vielleicht noch ein bisschen Kohle für das Altmetall kassieren.

Danke für das Lesen. Und noch einen schönen Tag.

 

Lesen Sie auch: Trampolin Abbau im Herbst

 

Finden Sie diesen Artikel hilfreich? Fehlen Ihnen noch Informationen zu unseren Sicherheitshinweisen? Zögern Sie nicht uns dieses in den Kommentaren mitzuteilen!